Wir beschäftigen Fachkräfte

Da wir kundenindividuelle Maschinen und Fertigungsanlagen herstellen, brauchen wir qualifizierte Fachkräfte, die den vielseitigen und anspruchsvollen Aufgaben in unserer Sonderfertigung gewachsen sind.

Wir sind ein Handwerksbetrieb mit sehr kurzen Entscheidungswegen, der großen Wert auf ein gutes Miteinander legt. Denn für uns ist dies der Weg zu gleichzeitig maximaler persönlicher Zufriedenheit und betrieblicher Effizienz.

Stellenbeschreibung/Anforderungen

Sie haben gute Kenntnisse im Maschinenbau allgemein und besondere in einem Fachbereich wie Vertrieb, Konstruktion, Fertigungsplanung und –steuerung, Schweißen, Drehen, Fräsen, Montieren, Programmieren, Elektro-Installation, Inbetriebnahme.

Sie arbeiten selbstständig, denken mit und sind zielstrebig.

Nie gleiche Aufgaben sind für Sie Quelle der Freude, die Herausforderungen Reiz für persönliches und gemeinschaftliches Wachstum.

Auch wenn derzeit kein konkretes Stellenangebot vorliegt, nehmen wir gern Ihre Initiativbewerbung entgegen, bevorzugt als E-Mail.

Ansprechpartner:

Wolfgang Heckel
Kontakt

Und bilden sie aus

Wir legen Wert auf eine qualifizierte Ausbildung und eigenen Facharbeiternachwuchs. Bei uns lernen jährlich 1-2 Auszubildende unter laufender Betreuung ihren Wunschberuf.

Je nach individueller Fertigkeit und Fähigkeit, binden wir dich so früh wie möglich in unsere Fertigungsprozesse ein. Im Laufe der Zeit entwickelst du dann Vorlieben für bestimmte Tätigkeiten und Schwerpunkte. Mit unserer Unterstützung wirst du in diesen zum Experten.

Ausbildung zum Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau (m/w)

Das solltest du mitbringen, um Freude in diesem Beruf zu erfahren:

  • Mittlere Reife / Mittlerer Schulabschluss / Qualifizierender Mittelschulabschluss
  • Mathe, Physik Note 2 (Realschule: 3) / guter Gesamtnotendurchschnitt
  • Technisches Grundverständnis
  • Handwerkliches Geschick
  • Vorliebe für präzises Arbeiten
  • Interesse an technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Gefallen an einem Metallberuf

Bitte sende deine Bewerbung – gern per E-Mail an:

Petra Heckel
Kontakt


Ausführliche und weiterführende Informationen zum Beruf des Feinwerkmechanikers, zu den Ausbildungsinhalten und zur Ausbildung im Hause Heckel gibt es in folgendem Artikel:

Moderne Technik und Kreativität bei den Feinwerkmechanikern

Was macht eigentlich ein Feinwerkmechaniker / eine Feinwerkmechanikerin? Was erwartet mich in der Ausbildung zu diesem Beruf?

  1. Der Berufs des Feinwerkmechanikers

  2. Die Ausbildung allgemein




Der Beruf des Feinwerkmechanikers

„Feinwerkmechaniker/innen, Schwerpunkt Maschinenbau stellen Maschinen, Geräte, Systeme und Anlagen her, die sie zudem warten und instand setzen.“
 (Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

Wahrscheinlich hast du mit dieser Beschreibung noch keine richtige Vorstellung. Das ging uns genauso. Deshalb nun aus unserer Erfahrung etwas genauer beschrieben, was wichtig ist:

Die Freude an der Technik, an Maschinen, an Genauigkeit:

In dem Beruf des Feinwerkmechanikers geht es um Genauigkeit, weil die verschiedenen Abläufe einer Maschine lange und sicher nur funktionieren, wenn sie gut und genau aufeinander abgestimmt sind. Wir fertigen Maschinen, mit denen unser Kunde Qualitätsprodukte herstellt. Und das kann er eben nur mit guten und genauen Maschinen. Du als Feinwerkmechaniker fertigst Bauteile für verschiedenste Anwendungen. Von kleinen Bauteilen über sehr komplexe Bauteile bis hin zu Baugruppen und Fertigungszellen.

Beispiele findest Du unter: Produkte

Vielfältiges Tätigkeitsfeld

Zu Beginn eines Kundenauftrags werden mit dem Kunden die technischen Details geklärt. Mit Hilfe technischer Zeichnungen wird das Produkt entwickelt. Hierfür brauchst Du natürlich Geometrie, Physik und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Wenn die Zeichnung fertig ist, muss der Arbeitsablauf geplant, umgesetzt und kontrolliert werden. Dabei bist Du auch dafür verantwortlich, dass Deine Arbeitsmittel und Maschinen immer gewartet und betriebsbereit sind.

Mehr als nur die reine Technik


Das technische Verständnis für den Beruf musst Du natürlich mitbringen. Aber es geht über die reine Technik hinaus. Je nach Einsatzgebiet hast Du auch Verantwortung für Arbeitsabläufe, Prozessoptimierung und Ergebniskontrolle. Dazu kommt noch die Kundenberatung und -betreuung während der Entwicklung, der Montage sowie bei Instandsetzungen und Reparaturen.

Wenn dich das alles anspricht, dann kommst du wohl auch zu unserem Ergebnis: Der Beruf des Feinwerkmechanikers / der Feinwerkmechanikerin ist anspruchsvoll, spannend, und bei Heckel zudem abwechslungsreich.

Die Ausbildung allgemein

Die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker / zur Feinwerkmechanikerin dauert 3,5 Jahre und wird mit der Gesellenprüfung abgeschlossen. Den Ausbildungsberuf zum Feinwerkmechaniker gibt es mit vier Schwerpunkten: Maschinenbau, Feinmechanik, Werkzeugbau und Zerspanungstechnik. Wir bieten den Schwerpunkt Maschinenbau, aber das war dir inzwischen eh schon klar, oder?

Mit einer Ausbildung bei uns hast du dir eine gute Basis geschaffen für deine weitere berufliche Entwicklung. Als Geselle entwickelst Du dich zu einem Facharbeiter mit einem umfassenden Fachwissen und suchst dir deinen Schwerpunkt, der dich erfüllt und dir Freude an der Arbeit verschafft. Wenn du dann weiter machen willst, kannst du dich zum Meister, Techniker, oder Ingenieur qualifizieren.

Hier der Link zum vollständigen Rahmenplan:
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/feinwausbv/gesamt.pdf