Das Unternehmen

Unsere größte Aufmerksamkeit gehört dem Werkstoff Holz und allem was dazugehört. Jahrzehntelange Erfahrung und stetig weiterentwickelte Kompetenz in den Bereichen Automatisierung, Reparatur und Service lassen uns jeder Herausforderung mit Freude in die Augen schauen.

Seit 1960 entwickelt die HECKEL Anlagen, Maschinen & Phantasie GmbH & Co. KG (vor 1991 Maschinenbau Oberbeuren) erfolgreich Anlagen für Sägewerke und die Holzindustrie, sowie Sondermaschinen und Automatisierungslösungen für viele andere Anwendungsbereiche. Mit Phantasie lösen wir Ihre Aufgabenstellung, ob Platzmangel, Integration von Altem mit Neuem oder bisher noch nicht Realisiertem.

Unsere Maschinen und Anlagen stehen im deutschsprachigen Raum, Euopa und darüber hinaus. Als Zulieferer von gefertigten Komponenten und montierten Baugruppen in mittleren Losgrößen sind wir ein zuverlässiger und flexibler Partner. Im Reparaturbereich stellen wir immer wieder unsere Kompetenz und Schnelligkeit unter Beweis.

Wir sind neugierig

Wir fühlen uns wohl bei unserer Arbeit – am meisten, wenn wir Neues entdecken, entwickeln und erschaffen können! Deshalb freuen wir uns immer über neue Aufgabenstellungen, die unsere Phantasie und Kreativität herausfordern.

Wir lösen kooperativ


Von Anfang an sind wir Ihnen ein kompetenter Partner, der sich Ihrem Nutzen verschrieben hat. Das spüren Sie vom ersten Gespräch bis zur vollständigen Auftragsabwicklung. Wir schätzen und leben Kooperation!

Wir übernehmen Verantwortung


Leidenschaftlich und weitsichtig nicht nur für unsere Lösungen. Denn als Unternehmen verstehen wir uns als verantwortlichen Teil unserer Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Deshalb sind wir Pionierunternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie.

Der Geschäftsführer

Wolfgang Heckel machte nach dem Abitur eine Lehre zum Maschinenbauer, bevor er sein Studium zum Maschinenbau-Ingenieur (FH) in München absolvierte. Früh interessierte er sich schon für Systeme und Systemzusammenhänge. Frederik Vester, der zu dieser Zeit in München-Neubiberg lehrte, prägte ihn dabei sehr. Konsequenterweise schrieb er seine Diplomarbeit im Maschinenbau zu technischen, seine spätere Diplomarbeit zum Wirtschaftsingenieur zu ökonomisch-sozialen Systemen.

Nach dem Studium trat er eine Stelle als Prozessingenieur für die Fertigung mechanischer und elektromechanischer Baugruppen bei Lieferanten in einem global operierenden Elektronikkonzern an. In den nächsten 5 Jahren konnte er sich dabei intensiv entwickeln. So bildete er sich weiter zum Qualitätsfachingenieur und Auditor und absolvierte ein Fernstudium zum Wirtschaftsingenieur.

Die erfolgreiche Umsetzung komplexer Ziele in mehreren Projekten brachte ihm Selbstvertrauen und Motivation für die dann angestrebte Selbständigkeit durch die Übernahme des schwiegerelterlichen Betriebes 1991.

Wolfgang Heckel

Foto: H. Langer, xl-foto.de

Die Historie